Aktuelles

Unsere Konrektorin Frau Gerhold

Seit Beginn des Schuljahres 2022/ 2023 hat die Josefschule eine neue Konrektorin. Kristina Gerhold bereichert das Team unserer Schule und wurde am Freitag, den 16. September von Kindern und Kolleginnen aus Schule und offenem Ganztag herzlich willkommen geheißen.

Hallo, Frau Gerhold, sei willkommen hier,

deine Dienstzeit soll jetzt starten, darum rappen wir.

Wir hab’n dich schon erwartet, und nun bist du da,

an der Josefschule finden wir das wunderbar…

​so rappten die Mädchen und Jungen des Schulchores, und alle anderen stimmten mit ein:

Wir halten hier zusammen, du wirst es seh’n!

An unsrer Josefschule ist es wunderschön!

Davon konnte Frau Gerhold sich bereits überzeugen, als sie von den Klassensprecher*innen aller Klassen und von den Kolleginnen und Kollegen Rosen überreicht bekam; mit großer Freude nahm sie die Blumengrüße entgegen und freute sich jetzt um so mehr über ihren neuen Einsatzort Josefschule.

Für ihre neue Aufgabe hier wünschen wir alle ihr viel Glück, Geduld und Zuversicht, Freude an der Zusammenarbeit mit Kindern, Eltern, Kolleginnen und Kollegen sowie Begeisterung und Idealismus in der Gestaltung von Schule.

Teekottenlauf

Am 2. September wurden die drei erstplatzierten Grundschulen, die beim Teekottenlauf 2022 prozentual am stärksten vertreten waren, in den Räumen des Hauptsponsors Salvus ausgezeichnet.

Die Josefschule hatte mit 90 Schülern teilgenommen und damit den 2. Platz erreicht. 

Lutz und Estella nahmen im Namen der Josefschule den Preis entgegen und berichten: „Wir waren bei der Firma Salvus, die Getränke machen. Wir waren ganz aufgeregt und fanden es cool, dass wir dabei sein durften. In der Schule haben wir dann in allen Klassen den Pokal und die Urkunde gezeigt. Wir wurden auch zum Schülerparlament eingeladen, weil wir dort entscheiden, was wir mit dem Preisgeld machen wollen.“ 

Apfelfest

Bereits zum zweiten Mal feierte die Josefschule auch in diesem Jahr ihr Apfelfest. Bei herrlichem Wetter zogen die Jungen und Mädchen zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern in den Schulgarten, um die prallen, rot leuchtenden und reifen Früchte zu ernten.

Glücklicherweise halfen auch einige Eltern mit, so dass mit Hilfe von Leitern und Apfelpflückern an mehreren Bäumen gleichzeitig Kinder den leckeren Äpfeln zu Leibe rücken konnten. Manche Sorten waren bereits so reif, dass Sie den Pflückerinnen und Pflückern fast von allein in die Körbe fielen, an anderen musste man schon tüchtig ziehen, um sie schließlich vom Ast zu lösen. Und während die ersten und zweiten Klassen, die zuerst an der Reihe waren, noch weiter unten im Baum pflücken konnten, mussten die älteren Kinder auf den Leitern schon recht hoch hinauf klettern, um an die ersehnten Früchte zu gelangen. 

Alle Früchte landeten zunächst auf dem Sortiertisch, wo eine weitere Gruppe von Kindern und Lehrerinnen entschied, was damit geschehen sollte: die Klassen 3 und 4 wollten zwei Tage später Kuchen backen, Apfelkompott kochen oder Apfelwaffeln backen. Die Jahrgänge 1 und 2 wollten in diesem Jahr Apfelsaft pressen. Doch viele Äpfel schafften es erst gar nicht in eine der vielen Klassenkisten. Unermüdlich zerteilten Frau Lisse und Frau Hahn schon vor Ort die leckeren Früchte in Spalten, die von den Kindern gekostet werden könnten. Hmmm, waren die lecker! 

Für die Zubereitung des Apfelsaftes hatte Frau Lisse extra die Saftpresse aus dem Kreislehrgarten ausgeliehen, und so konnten die Mädchen und Jungen selber miterleben, wie aus den festen und saftigen Früchten schließlich der leckere Saft wurde. Dafür wurden die Äpfel gewaschen, vom Kerngehäuse befreit und klein geschnitten, bevor sie in die Presse gelangten und zu Saft verarbeitet wurden. Der war super lecker und richtig süß, obwohl kein Zucker zugefügt wurde. Auch eine spannende Erfahrung. 

Josefschule erfolgreich bei den „NRW YoungStars“

Das Leichtathletikteam der Josefschule krönte seine sportliche Leistung nun beim Bezirksfinale in Münster.

Alles begann im Mai mit dem Grundschulsportfest in Greven, für das die Josefschule erstmals ihr Team aus 6 Mädchen und 6 Jungen aus dem 4. Jahrgang zusammenstellte. In 6 leichtathletischen Teildisziplinen traten die Schülerinnen und Schüler gegen verschiedene Schulen aus den benachbarten Städten und Gemeinden an und brachten prompt den beliebten Wanderpokal und auch die Qualifikation für die nur eine Woche später stattfindenden Kreismeisterschaften mit nach Emsdetten.

Für die Kreismeisterschaft hatten die Kinder ein klares Ziel vor Augen: „Wir wollen den 1. oder 2. Platz belegen, da die ersten beiden Schulen zum Finale nach Münster dürfen“. Und sie ließen ihren Worten sogar Taten folgen, steigerten ihre Leistungen beispielsweise in der Hindernisstaffel oder im Weitwurf nochmals deutlich und sicherten sich dadurch verdient die Goldmedaille.

Als Kreismeister durfte das Team nun am Leichtathletikwettkampf „NRW YoungStars“ teilnehmen, bei dem jeweils die 2 besten Grundschulen aus den Kreisen des gesamten Regierungsbezirkes Münster antraten. Die Mannschaft der Josefschule machte sich im Vorfeld keine allzu großen Hoffnungen, zu stark erschien ihnen die Konkurrenz. Bereits in der ersten Disziplin, der Hindernisstaffel, wurde die Leistungsstärke der anderen Schulen deutlich. Doch die Kinder der Josefschule ließen sich dadurch keineswegs beirren, sondern schöpften eher noch mehr Motivation und Ehrgeiz und hielten prompt mit der Konkurrenz mit. Auch im Weitsprung, Weitwurf, Ausdauerlauf und dem Medizinball-Stoßen konnte das Team überzeugen und immer mal wieder auch die Aufmerksamkeit anderer Schulen und Wettkampfrichter auf sich ziehen. Im Laufe des Wettkampfes wurde auch den Kindern deutlich, dass sie durchaus um die vorderen Platzierungen mitkämpften. Als das Team dann bei der Siegerehrung tatsächlich den Siegerpokal entgegennehmen durfte, war die Freude nicht mehr zu bremsen.

Wieder in Emsdetten angekommen zeigten sich auch die Mitglieder des Kollegiums sichtlich begeistert. „Da ist in den letzten vier Wochen ein echtes Team zusammengewachsen. Wir sind wahnsinnig stolz auf unsere Kinder“ sind sich diese einig. Mit diesem Erfolg im Gepäck genießen die Viertklässler ihre letzten Tage als Kinder der Grundschule, bevor nach den Ferien die neuen Schulen mit neuen Herausforderungen auf sie warten.

Apfelfest an der Josefschule

Bei herrlichem Wetter war am vergangenen Donnerstag an der Josefschule Apfelernte angesagt. Schon in den vergangenen Wochen hatten die Äpfel von den Bäumen auf dem Schulhof rot und gelb um die Wette geleuchtet und viele Begehrlichkeiten geweckt. Nun endlich war es so weit. Die Äpfel waren reif!

Unterstützt durch die Lehrkräfte, Praktikant*innen und den Hausmeister durften die Kinder selber auf die Leitern steigen und jeweils 5 Äpfel abpflücken. Dann war das nächste Kind an der Reihe. Dabei war fest verabredet: auf die Leiter darf man nur steigen, wenn unten ein Erwachsener steht, der sie festhält, und oben ist immer eine Hand an der Leiter!

„Ooh, das ist ganz schön hoch!“ und „Ich wusste gar nicht, dass man so fest ziehen muss, um den Apfel zu pflücken!“ war da allerorten aus den Bäumen zu hören, auch wenn man das Kind, das gerade auf der Leiter stand, dabei manchmal gar nicht sehen konnte. „Ich komme schon, ich traue mich!“, war das nächste Kind zur Stelle und kletterte noch ein bisschen höher, um auch noch die zunächst unerreichbar scheinenden Äpfel vorsichtig in den Eimer zu legen.  Denn die schönsten Äpfel – das ist ja bekannt – hingen natürlich ganz weit oben. Gut, dass neben den Leitern auch einen Apfelpflücker zur Verfügung stand, um damit die schönen roten Früchte von ganz weit oben ernten zu können. 

Der Heidehof Altenberge hat freundlicherweise für zwei Wochen Obststeigen ausgeliehen, so dass die Äpfel gut gelagert werden können, bis alle Klassen Gelegenheit hatten, die Äpfel von außen und von innen genau anzuschauen, die verschiedenen Apfelsorten miteinander zu vergleichen und natürlich auch ihren unterschiedlichen Geschmack probieren zu können. Und spätestens beim Genuss der Äpfel in Form von Apfelmus, Apfelkuchen oder Apfelwaffeln, die anschließend in den Klassen zubereitet wurden, waren sich dann alle einig: Hmmm, sind die lecker!!

Hoher Besuch an der Josefschule

Die Überraschung war perfekt!  „Ich glaube, ich habe gerade den Nikolaus gesehen!“, berichtete ein Kind des vierten Schuljahres seiner Klassenlehrerin ganz ungläubig, als es nach einem Toilettenbesuch zurück in die Klasse kam. Konnte das denn möglich sein?

Aber tatsächlich: Bischof  Nikolaus persönlich stattete uns in Begleitung seines Knechtes Ruprecht einen Besuch ab und brachte jeder unserer 12 Klassen einen ganzen Sack voll Pausen- und Bewegungsspiele, die die Kinder sich zuvor hatten wünschen dürfen.

„Ich habe dich schon einmal gesehen“ – so sprachen  die Kinder den hohen Gast an, der sich auch erinnern konnte: „Ja, gestern, nicht wahr?“ Und „Kennst du auch meinen Bruder?“, wollten einige Kinder wissen. „Ja klar, ich kenne alle Kinder“, bestätigte der Nikolaus.

Andere Kinder wunderten sich: „Was der alles über uns wusste! Das muss jetzt wohl der echte Nikolaus gewesen sein!“

Nun, wer weiß? In jedem Fall erschien der Heilige im Bischofsgewand mit Mitra und Bischofsstab und hatte sehr zur Freude aller Kinder viele schöne Geschenke im Gepäck.

Im Namen aller Kinder und des gesamten Teams der Josefschule auch an dieser Stelle noch einmal:

Herzlichen Dank, lieber Nikolaus!!!! 

Sponsorenlauf

In veränderter – coronagerechter – Form veranstaltete die Josefschule am Donnerstag und Freitag, den 17. und 18. September ihren Sponsorenlauf zugunsten des für das Frühjahr 2021 geplanten Zirkusprojekts.

Zum Text bitte hier klicken


Hygiene- und Umgangsregeln

Unter folgendem Link finden Sie unsere aktuellen Hygiene- und Umgangsregeln in Form eines Elternbriefes.

Zum Text bitte hier klicken


Mosaik

Wie auf der Startseite bereits erwähnt, hat die Schulleitung der Josefschule Emsdetten bei der Mosaikbauschule Dortmund ein Wandbild zum Thema "Der heilige Josef erklärt den Kindern sein Handwerk" gestalten lassen. 

In einem konstruktiv fantasievollen Gespräch wurden die Eckdaten und Inhalte des Wandmosaiks unter Berücksichtigung diverser Gesichtspunkte - wie bspw. Wahrnehmungstechnik, Farbgebung, architektonische und pädagogische Gesichtspunkte, Größe und Alter der Kinder - erörtert und vereinbart.

Unter der Anleitung der Dozenten Robert Kaller (Master of Fine Arts), Sarah Rose (zertifizierte Mosaizistin) und Michael Müller (Mosaikbauer/Handwerksmeister) entstand ein wunderschönes Wandmosaik, was jetzt unsere Schule schmückt.

Weiterführende Infos zur Entstehung des Mosaikes finden Sie hier!